MICHAEL LÖSEL · Wort, Spiel und Musik
Poetisches Theater im Hirsvogelsaal und im Museum Tucherschloss – 2016

Musenküsse & andere Genüsse mit den Bühnenpoeten:
Michael Lösel, Susanne Rudloff, Holger Trautmann, Vincent E. Noel, Bettina von Minnigerode, Günter Körner, Djamila Nour, Elisabeth Trautmann (Regie)
Fotos: VM


Schäferspiele & andere Eitelkeiten mit den Darstellern:
Michael Lösel als Harry Leinweber
Susanne Rudloff als Marga aus Ottensoos
Holger Trautmann als Lorenz Gerngroß
Vincent E. Noel als Arne Nerd
Madeleine Weishaupt als Flavia Forsch
Günter Körner als Walter Valtknecht

Regie: Elisabeth Trautmann
Kamera und Schnitt: Roland Merbig


Sonderveranstaltung „Musenküsse & andere Genüsse“
Das poetische Theater des Projekts Mus[e]enlesung, dessen Arbeit in diesem Jahr von der Stadt Nürnberg mit einem Kulturpreis gewürdigt wurde, präsentiert eine Auswahl von Szenen aus ihrem reichhaltigen Repertoire.

Das Publikum kann durch die schauspielerische, literarische und musikalische Darstellung historischer Sujets und Begebenheiten Geschichten wahrnehmen, die in den verschiedenen Musentempeln schlummern. Das poetische Theater taucht sie in magisches Licht und lässt sie lebendig werden.

Die Bühnenpoeten folgen dabei einem Pfad, der sie von den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts, der Zeit nach der Wende, über kriegerische und krisengeschüttelte Zeiten zurück bis zur Epoche der Renaissance führt, der Phase der ersten großen Globalisierungswelle.

am 11. September um 17 Uhr im Hirsvogelsaal

Voranmeldung für Platzreservierung empfohlen unter:
Tel. (0911) 8 91 70 89 oder
poetischesTheater@michael-loesel.de

Poetisches Theater „Schäferspiele & andere Eitelkeiten“
Der Dreißigjährige Krieg, die erste neuzeitliche Globalisierungswelle und Pest-Epidemien fordern ihre Opfer, auch im Handelshaus der Betuchten. Die ständige Todesnähe ermahnt zu gottesfürchtiger Demut, während gleichzeitig das Leben so intensiv wie möglich ausgekostet werden möchte.

Die Akteure des poetischen Theaters entwickeln ein unterhaltsam amüsantes Spiel mit Worten und Figuren. Während im Schloss Porträts und Objekte metaphorisch „abgestaubt und aufpoliert“ werden, lassen die Schauspieler die Bilder der Betuchten von glanzvoller Vergangenheit sprechen. Aber auch die kleinen Leute nehmen kein Blatt vor den Mund, wenn sie über ihre eher ungewissen Lebensaussichten philosophieren und Pläne zu ihrem eigenen Schäferspiel schmieden.

Dabei sorgt die Inszenierung des Lebensgefühls zwischen Pest und Cholera für mancherlei Turbulenzen und vermittelt einen Einblick in künstlerische Motive und literarische Formen des Barock, wie auch die Eitelkeiten dieser Welt.

In der Form eines Wandertheaters werden die Besucher durch die Räume des Museums bis in den Schlosshof zu einem abschließendenTanz geführt.

April bis Juni 2016, jeweils Sonntag 15.15 Uhr
Premiere 17. April,
weitere Termine: 01./15./29. Mai, 12./26. Juni
Hirschelgasse 9-11, 90403 Nürnberg
Tel.: 0911-231-54 21